Logo nowadaytechnol.com
Artikel 2023

Zigbee Vs Z-Wave: Welches Ist Das Beste Für Dich?

Inhaltsverzeichnis:

Zigbee Vs Z-Wave: Welches Ist Das Beste Für Dich?
Zigbee Vs Z-Wave: Welches Ist Das Beste Für Dich?
Video: Zigbee Vs Z-Wave: Welches Ist Das Beste Für Dich?
Video: КАКИЕ ПРОТОКОЛЫ ПОДКЛЮЧЕНИЙ ИСПОЛЬЗУЮТСЯ В УМНОМ ДОМЕ ПОДРОБНО О WiFi, BLUETOOTH, ZIGBEE И Z-WAVE 2023, Februar
Anonim

Falls Sie es nicht wissen, sind Zigbee und Z-Wave drahtlose Protokolle, mit denen sichergestellt werden soll, dass alle Ihre Smart-Home-Geräte miteinander synchronisiert sind. Es besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass Sie bei den meisten Ihrer Smart-Home-Produkte auf die Begriffe ZigBee und Z-Wave gestoßen sind. Sie spielen eine entscheidende Rolle bei der Sicherstellung der Kommunikation zwischen Geräten für die Hausautomation. Welches dieser beiden Protokolle spielt daher wahrscheinlich eine größere Rolle bei Ihrer Heimautomationsreise?

Zigbee gegen Z-Wave
Zigbee gegen Z-Wave

Diese drahtlosen Protokolle sind von größter Bedeutung, da sie energiearme Funkwellen verwenden, um sicherzustellen, dass Ihre Smart-Home-Geräte miteinander verbunden bleiben. Dies übertrifft die Verwendung von Wi-Fi oder Bluetooth, von denen bekannt ist, dass sie energieintensiv sind. Daher besteht ein großer Bedarf an dem besten drahtlosen Protokoll zwischen den beiden. Sie weisen einige gemeinsame Ähnlichkeiten auf, es gibt jedoch einige bemerkenswerte Unterschiede zwischen ihnen. Auf diese Weise können Sie sich mit dem zufrieden geben, der Ihren Smart-Home-Anforderungen am besten entspricht. Nachfolgend finden Sie den ausführlichen Vergleich und die eingehende Analyse zwischen ZigBee und Z-Wave.

Zigbee vs Z-Wave: Netzwerkkonfiguration

Sowohl Zigbee- als auch Z-Wave-Funkprotokolle sind als Mesh-Netzwerke bekannt. Dieses Mesh-Netzwerk hat sein Signal vom zentralen Hub. Im Gegensatz zum Sternnetzwerk, in dem alle Geräte vom zentralen Hub aus kommunizieren, können Ihre Geräte über das Mesh-Netzwerk Signale aneinander weiterleiten. Auf diese Weise können alle Geräte im Netzwerk als Repeater fungieren und sind somit vielseitig einsetzbar.

Der Z-Wave kann nur vier Sprünge machen. Dies beinhaltet die Verbindung eines Geräts mit dem anderen, indem eine Art Kette mit der Nabe gebildet wird. Die Z-Wave ermöglicht es dem Signal daher, von einem Gerät zum nächsten zu springen, bis es den gewünschten Hub erreicht. Wenn es neben den drei nächstgelegenen Geräten außerhalb der Reichweite ist, um den Hub zu erreichen, wird die Verbindung beendet.

Andererseits ist das ZigBee-Mesh-Netzwerk nicht auf die Anzahl der Sprünge beschränkt. Es ist möglich, auf so viele Geräte wie möglich zu springen. Auf diese Weise können Sie eine größere Anzahl von Geräten in Ihrem Smart Home einfacher anschließen. Vor Erreichen des Hubs kann Zigbee unzählige Sprünge zwischen dem Controller und dem Zielgerät durchführen.

ZigBee vs Z-Wave: Stromverbrauch

Das Erstaunlichste an den drahtlosen Protokollen Zigbee und Z-Wave ist ihr geringer Stromverbrauch. Jedem ist klar, dass bei Geräten, die das Wi-Fi-Netzwerk verwenden, ein Großteil des Stroms vom Wi-Fi verbraucht wird. Dies ist bei diesen beiden drahtlosen Protokollen nicht der Fall, bei denen nur sehr wenig Strom für Wi-Fi benötigt wird. Dies ist eine erstaunliche Sache, da die meisten Smart-Home-Geräte eher mit Batterien als mit harten Kabeln betrieben werden. Daher müssen Sie kein stromhungriges Protokoll verwenden.

Obwohl beide drahtlosen Kommunikationsprotokolle einen geringen Stromverbrauch aufweisen, verbraucht der Zigbee bekanntermaßen weniger Strom als der Z-Wave. Die Lücke schließt sich jedoch, da die neu eingeführten Z-Wave plus-Geräte auch weniger Strom benötigen. Im Vergleich zum Z-Wave zeichnet sich Zigbee jedoch durch einen geringen Stromverbrauch aus. Daher ist es die beste Wahl für Sie, wenn Sie mehrere Geräte verwenden, darunter Sensoren, Schlösser und andere batteriebetriebene Geräte.

ZigBee vs Z-Wave: Standard

Apropos Standard, wir beziehen uns auf die offenen und geschlossenen Standards. Open bedeutet, dass es sich um eine Open-Source-Plattform handelt, die niemandem gehört. In diesem Fall ist der Zigbee ein offener Standard, der niemandem gehört. Ein offenes Protokoll zu sein bedeutet, dass es seine Stärken und Grenzen hat. Das Gute daran ist, dass der Code überprüft werden kann und nirgendwo hingeht. Das Problem tritt jedoch auf, wenn jemand den Code nehmen und nach seinen Wünschen bearbeiten kann.

Der Z-Wave auf der anderen Seite ist ein geschlossener Standard, der derzeit den Silicon Labs gehört. Es verfügt über eine zusätzliche Funktionalität mit verbesserter Sicherheit, bei der jedes Gerät eine eindeutige ID verwenden muss. Auf diese Weise können die Geräte zur einfachen Identifizierung mit dem Hub kommunizieren. Dies macht den Z-Wave sehr sicher und somit die geschlossenen Systeme sicher.

ZigBee vs Z-Wave: Signalbereich

Es ist bekannt, dass die Z-Welle den ZigBee in Bezug auf den Signalbereich überstrahlt. Zigbee hat eine Signalreichweite von bis zu 40 Fuß in Innenräumen und 10 Fuß nach unten, obwohl dies vom Material der Wand und der allgemeinen Sichtlinie abhängt. Die Ursache für diesen irgendwie schlechten Bereich ist die hohe Frequenz, mit der Zigbee arbeitet. Obwohl Hochfrequenz mehr Datenübertragung ermöglicht, fällt es den Hochfrequenzsignalen im Vergleich zu Niederfrequenzsignalen schwerer, Wände zu durchdringen. Z-Wellensignale hingegen bewegen sich bei Hindernissen bis zu 50 Fuß und bei Hindernissen bis zu 100 Fuß.

Z-Wave
Z-Wave

Wenn Sie ZigBee in Ihrem Smart Home verwenden, werden Sie aufgefordert, Ihre Geräte nahe beieinander zu halten. Dies ist nicht effizient, insbesondere wenn Sie ein großes Haus oder ein Haus mit Abstand haben. Mit Z-Wave können Sie Ihr Smart Home daher auf andere Räume wie die Garage oder sogar den Hinterhof ausweiten.

Zigbee vs Z-Wave: Unterstützte Geräte

Die Anzahl der unterstützten Geräte spielt in der Smart-Home-Umgebung eine entscheidende Rolle. Dies gibt Ihnen wahrscheinlich eine kluge Entscheidung über die Art der zu verwendenden Kommunikationsprotokolle. Der Zigbee stiehlt die Show mit einer großen Anzahl unterstützter Geräte, die er anbietet. Es kann mehr als 65.000 Geräte unterstützen. Dies ist eine enorme Zahl, die mehr Raum für Smart-Home-Funktionen bietet. Auf der anderen Seite kann der Z-Wave 232 Geräte unterstützen, was im Vergleich zu seinem Konkurrenten eine relativ geringe Anzahl ist. Für die meisten Smart Homes kann dies jedoch immer noch ausreichend sein.

Im Folgenden sind einige der Smart-Home-Geräte aufgeführt, die mit Zigbee gut funktionieren:

  • Samsung SmartThings
  • Honeywell-Thermostate
  • Amazon Echo Plus
  • Der Philips Farbton
  • Wink Hub
  • Yale Smart Locks
  • Hive Active Heating
  • LG SmartThing
  • GE Appliances

Zu den Geräten, die mit Z-Wave arbeiten, gehören die folgenden. Einige von ihnen arbeiten auch mit dem Konkurrenten zusammen.

  • August Smart Locks
  • ADT Security Hub
  • Hogar Milo
  • Somfy
  • Kwikset Smart Locks
  • Logitech Home Harmony Hub Extender
  • Wink Hub
  • Samsung SmartThings

ZigBee vs Z-Wave: Zuverlässigkeit

Die Zuverlässigkeit eines bestimmten Geräts oder Zubehörs ist insbesondere in der Smart-Home-Umgebung erforderlich. Jedes Smart-Home-Gerät muss zuverlässig sein und enthält daher Protokolle für die drahtlose Kommunikation. Zum Beispiel wird ein zuverlässiges Signal benötigt, wenn Sie versuchen, die Sicherheit in Ihrem Haus zu kontrollieren, oder wenn Sie unter anderem ein einzelnes Smart Lock steuern.

Mit einem Frequenzbereich zwischen 800-900 und 2,4 GHz verbraucht das ZigBee-Protokoll bekanntermaßen mehr Strom und verursacht verschiedene Störungen wie Ihr WLAN. Dies kann sehr unzuverlässig sein, wenn Sie andere Geräte in Ihrem Smart Home bedienen müssen. Die Z-Welle auf der anderen Seite arbeitet mit einer niedrigeren Frequenz und beeinträchtigt somit nicht Ihre Smart-Home-Geräte. Dies macht den Z-Wave zuverlässiger als Zigbee.

ZigBee vs Z-Wave: Sicherheit

Sowohl Z-Wave als auch ZigBee verwenden denselben Verschlüsselungsstandard, den AES 128-Verschlüsselungsstandard. Diese Verschlüsselung ist zuverlässig, da sie sicherstellt, dass niemand das Signal hacken und Zugriff und Kontrolle auf Ihr Smart Home erhalten kann. Einige Geräte sind jedoch möglicherweise anfällig. Zum Beispiel hatte Z-Wave früher angeblich Sicherheitslücken, aber dies lag an Implementierungsfehlern von Unternehmen. Einige dieser Unternehmen haben sich dafür entschieden, den hohen Verschlüsselungsstandard nicht zu verwenden.

Die Z-Wave-Allianz fordert nun den AES 128 für die Zertifizierung von Geräten. Darüber hinaus muss das neue Security 2 (S2) -Framework auf jedem Gerät implementiert werden, das eine Zertifizierung erhält. Alle Chancen, dass das Gerät kompromittiert wird, sind daher ausgeschlossen.

ZigBee vs Z-Wave: Preis

Der letzte entscheidende Faktor ist der Preis der Geräte, die diese drahtlosen Kommunikationsprotokolle verwenden. Es ist sehr wichtig, sich mit dem Gerät zufrieden zu geben, das sich in Ihrer Reichweite befindet. Es gibt jedoch keine vernünftige Lücke zwischen dem Preis der Geräte, die Zigbee und Z-Wave verwenden. Es könnte eine beunruhigende Frage sein, wenn man bedenkt, dass Zigbee Open Source ist und die Z-Wave standardmäßig geschlossen ist.

Nach einer detaillierten Analyse der Geräte mit ZigBee und Z-Wave kamen wir zu dem Schluss, dass es keinen diskreten Unterschied zwischen dem Wert der Geräte mit einem dieser Protokolle gibt. Daher ist der Preisfaktor hier kein großes Problem.

ZigBee gegen Z-Welle: Fazit

Jetzt kommt es auf den Punkt an, an dem Sie entscheiden müssen, ob Sie sich für das ZigBee- oder das Z-Wave-Kommunikationsprotokoll entscheiden. Die eingehende Recherche und Beschreibung dieser Protokolle hängt nun von Ihrem Geschmack und Ihren Vorlieben ab. Aufgrund dieser Analyse empfehlen wir den Z-Wave als beste Wahl für Sie, wenn es um Zuverlässigkeit, Signalreichweite, Mesh-Netzwerk-Hopping und andere Funktionen und Merkmale geht. Darüber hinaus wird das ZigBee-Protokoll mit seinen fähigen Funktionen wahrscheinlich den Wünschen der meisten Benutzer entsprechen. Es verfügt unter anderem über die größte Anzahl unterstützter Geräte, einen geringeren Stromverbrauch und Open-Source-Funktionen. Die endgültige Entscheidung liegt nun bei Ihnen, wenn Sie das Gerät mit dem besten WLAN-Protokoll auswählen, das Ihren persönlichen Anforderungen entspricht.

Beliebt nach Thema